· 

Glück in der Natur

In der Natur habe ich schon immer sehr gerne Zeit verbracht. Um komplett abzuschalten, durchzuatmen… seit dem letzten Jahr vor allem auch, um zu realisieren, was das Leben doch für schöne Momente bereit hält  - trotz Corona. Dieses Virus hat zwar viele von uns daran gehindert verschiedene schöne Orte in der Ferne aufzusuchen und einmalige Momente genießen zu können, jedoch hat es ebenso dazu beigetragen, die Augen gezielter auf die Heimat zu richten. 

Aber, das Meer, mein geliebtes Meer, die salzige Luft und Sand unter den Füßen…. das vermisse ich schon sehr. Die Sehnsucht wurde nun doch immer größer. 


Doch, anstatt im Meer konnte ich ein ganz anderes Bad nehmen. Ein Bad, das mir so ein starkes Glücksgefühl gegeben hat, welches ich nie für möglich gehalten hätte:

 

MOHN!


….. unendlich weit, strahlend rot und mit ungeheurer Anziehungskraft.

Am liebsten sofort rein, aber auch nicht zertrampeln.

 

Klar, auf Bildern habe ich schon oft Mohnfelder gesehen.

Aber, als ich vor diesem Mohnfeld stand blieb mir echt der Atem weg.

Wahnsinn!  


Nach dem ersten Tag im Mohnfeld und einer so spaßigen Fotosession mit meiner Freundin - was haben wir Tränen gelacht - war ich regelrecht in einem Rausch und bis tief in die Nacht total aufgedreht. Zwischenzeitlich war ich mir sogar irgendwie nicht ganz sicher, ob es nicht auch an einer gewissen Wirkung gelegen haben könnte, die dem Mohn ja nachgesagt wird?! ;-) Das zweite “Fotoshooting” mit einer anderen Freundin hatte jedenfalls einen ähnlichen Effekt. 


Dieses spezielle Bad war mein erstes Sommerhighlight 2021, an das ich mich noch lange erinnern werde. Immer glücklich und mit einem Lachen. Eine ganz besondere Erinnerung, die ich mit zwei Freundinnen teilen durfte.